NAMENDO AG
Nanotechnologie & Materialbearbeitung
03_keramik_blue.jpg

Antihaftoberflächen

Haftverminderung

Antihaftoberflächen

Herstellung von FDA konformen Oberflächen zur Reduzierung der Anhaftung kohäsiver Pulver bei geringer Partikelgröße (5 Mikrometer)

Hochflexible und wirtschaftliche Kapselfüllmaschinen, die Stationen der Dosiersysteme für Füllmedien integrieren, benötigen an den Zuführungs-und Press-Bauteilen Oberflächen, an die kohäsive Pulver nicht anhaften und dadurch die Füllmengen verfälschen.

Unbehandelte Oberfläche

Starke Anhaftung

Starke Anhaftung -1

Starke Anhaftung -2

links Antihaftstruktur, rechts unbehandelt
 

Pulver 5 Mikrometer

Reduzierung der Anhaftung

 

 

Hydrophobe Oberflächen mit Mikro- und Nanometeroberflächen mit Lotuseffekten

Wassertropfen haben, aufgrund ihrer hohen Oberflächenspannung, die Tendenz zur Minimierung ihrer Oberfläche und versuchen daher, eine Kugelform zu erreichen. Bei Kontakt mit einer anderen Oberfläche wirken Adhäsionskräfte (Anhaftungskräfte an die Oberfläche), so dass es auf nicht bearbeiteten Oberflächen zur Benetzung derselben kommt. Durch die Strukturierung der Oberfläche verändern sich die Anziehungskräfte zwischen Oberfläche und der Flüssigkeit drastisch. Es kommt zur Wasserabweisung. Die Ursache der Selbstreinigung liegt in einer hydrophoben (wasserabweisenden) Doppelstruktur der Oberfläche. Dadurch wird die Kontaktfläche und damit die Adhäsionskraft zwischen Oberfläche und den auf ihr liegenden Partikeln und Wassertropfen so stark verringert, dass es zur Selbstreinigung kommt.